Lamatrekking

Facebook icon
Google+ icon
YouTube icon
RSS icon

Mittwoch 12.07.17

Am Morgen gab es ein etwas stressiges Frühstück, weil wir umbedingt den Bus nach Mühlehorn erwischen mussten. Von da an liefen wir ein Stück den Berg hinauf, es war sehr heiss und die Sonne brannte uns auf die Köpfe. Von der Hitze erschöpft erreichten wir einen Hof auf dem viele Lamas zu Hause waren. Da alle von der schon erwähnten Hitze durstig geworden waren, bekamen wir von den Bewirtschaftern des Hofes zuerst einmal etwas zu trinken. Nach der Erfrischung wurden wir zu den Lamas geführt, um mit ihnen auf einen Spatziergang zu gehen. Die Lamas hatten sehr verschiedene Charakterzüge. Hannibal zum Beispiel war sehr nervös, Captain Hook war sehr aufgeregt, da er zum ersten mal auf einen Spatziergang durfte, Merlin war da schon etwas erfahrener.Wir &wanderten& durch den Wald und wurden teils von den Lamas gezogen oder mussten die Lamas zum laufen bringen. Eine besonders spezielle Passage war eine Hängebrücke über die wir nur einzeln mit Lama durften.

Nach Beendung der Tour wurden wir von der Familie des Hofes auf die Terrasse und den Garten eingeladen um uns da etwas auszuruhen und unser Mittagessen einzunehmen. Unser Küchenteam war so freundlich uns die Mahlzeit vorbeizubringen.

Zurück auf dem Platz setzten wir uns weiter mit den Etappenprüfungen auseinander, in dieser Prüfung werden wir in verschiedenen Pfaditechniken wie Kartenlesen, Seilkunde oder Erste Hilfe geprüft. Am Ende des Lagers wird die Prüfung statt finden, wenn diese bestanden wird erhält man eines der begehrten Abzeichen.

Am Abend mussten wir unsere Schwimmsachen packen und in Richtung Weesen loslaufen, da gingen wir auf den Bus nach Amden. In Amden besuchten wir ein Schwimmbad, welches alleine für uns bis um 11:00 Uhr geöffnet blieb. So konnten wir uns austoben ohne andere Besucher zu stören. Sogar einen Film konnten wir im Bad schauen. Zum Abschluss gab es eine Pizza nach dem Baden, bevor wir uns nach Hause begebten und tot müde ins Bett fielen.